Trend & Test

rezension-wildfutter-ein-rosenheim-krimi - Trend und Test - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Rezension: Wildfutter: ein Rosenheim-Krimi

Wie Ihr ja wisst, bin ich ein großer Fan lokaler Krimis. Diesmal ist es ein Rosenheim-Krimi. Das Chiemgau liegt nur wenige Kilometer von uns entfernt und so ist dieses Buch genau das Richtige. Hätte ich gewusst, wie witzig und spannend es ist, wäre es vermutlich nicht so lange auf meinem SUB - meinem Stapel ungelesener Bücher gelegen. Dort lag es nun nahezu ein Jahr. Also ist das Buch schon etwas älter. Dennoch lohnt sich eine Vorstellung auf jeden Fall und hier ist sie nun.



Titel: Wildfutter: ein Rosenheim-Krimi
Autor: Alma Bayer
Verlag: btb-Verlag
Seiten:480
ISBN: 978-3442715312
Preis: 9,99
Taschenbuch


Verlagsinfo

Der pensionierte Kommissar Vitus Pangratz ist nachts im Wald auf Foto-Pirsch. Denn er hat einen Plan. Er will im Ruhestand ganz groß rauskommen als Naturfotograf mit dem Fotokalender „Die Wildsau bei Nacht“. Doch dann gerät er im Wald ins Stolpern – über eine angenagte Hand! Die gehört eigentlich zum seit geraumer Zeit verschwundenen örtlichen Jugendfußballtrainer. Pangratz lässt seine Pensionärs-Pläne fallen und nimmt sich lieber der Sache an. Gemeinsam mit seiner Tochter Johanna „Jo“ Coleman, einer Lokalreporterin, die ihrer Karriere einen Schubs verleihen will, begibt er sich auf Spurensuche. Bald steht die ganze Kleinstadt Kopf.

Über den Autor

Alma Bayer kommt ursprünglich aus Oberbayern. Ihr Beziehungsstatus in Sachen Heimatliebe ist dennoch ein wenig kompliziert. So war sie lange in der Welt unterwegs, um an Ende dann doch wieder heimzukommen. 15 Jahre lang schreibt sie unter echtem Namen schon als Journalistin und Sachbuch-Autorin. Jetzt schreibt sie auch Lokalkrimis und andere wilde Geschichten, die beim Lesen so richtig Spaß machen.

Rezension

Vitus - pensionierter Kommisar in Rosenheim ist inzwischen unter die Fotografen gegangen. Um ein besonderes Foto für einen Kalender zu erhaschen, steigt er dafür in ein Gehege und findet dort anstatt eines Motivs eine von Wildschweinen angeknabberte Hand.

Schnell stellt sich heraus, adss die Hand dem Fußballtrainer Marius gehört. Dieser ist bzw. war Fußballtrainer der Jugendmannschaft. Und auch, wenn Vitus eigentlich schon pensioniert ist, greift er schnell in die Ermittlungen ein. Schließlich traut er seinem Nachfolger nicht viel zu. So ganz nebenbei gibt er wichtige Infos noch an seine Tocher Jo weiter, die Journalistin ist und es so vielleicht zum Durchbruch schafft.

Bei den eigenen Ermittlungen geben Vitus und seine Tochter ein tolles Team ab. Schließlich kennen sie selbst viele der Freunde und Menschen, die mit dem Getöteten zu tun hatten. Wer hat Marius wohl umgebracht? War es eine der ehrgeizigen Mütter, die für die Karriere der Sprösslinge mit dem Fußballtrainer ins Bett gingen. Oder war es doch ein eifersüchtiger Ehemann? Langweilig wird es beim Miträtseln, wer denn der Mörder sein könnte auf jeden Fall nicht.

Das liegt an den vielen anderen Begebenheiten, die sich rund um den Fall ereignen. Die beiden Hauptcharaktere leben ihr Leben und kommen dabei auch richtig symphatisch rüber. Nur manchmal stehen sie sich bei den Ermittlungen dann doch selbst im Weg.

Letztendlich können sie den Mordfall dennoch aufklären und waren dem Täter näher als gedacht.

Abschließende Meinung

Der Krimi ist an Lokalkolorit nicht zu überbieten. Da ich Rosenheim selbst gut kenne, kenne ich natürlich auch die Orte, an denen die Handlung stattfindet. 

Die Autorin schreibt witzig und einfach und so lässt sich das Buch auch gut lesen. Das Schöne an dem Buch ist, dass eben auch teilweise in bayerischer Mundart geschrieben ist, was dafür gesorgt hat, dass ich mir die Charaktere so richtig lebendig vorstellen konnte.

Weiterhin sind die einzelnen Kapitel recht kurz und somit der Roman gut zu lesen. Es bleibt dauerhaft spannend und man erfährt erst kurz vor Schluss, wer der Mörder ist.

Auch sonst ist die bayerische Kultur mehr als gut getroffen. Hätte ich es selbst noch nicht erlebt, wie es in Sachen Fußball in Bayern sein kann - ich würde das Buch für volle Übertreibung halten. Es ist aber (leider) oft genauso wie geschildert.

Und genau das ist es auch, was zu einem kleinen Stern Abzug führt. Das Thema Fußball spielt einfach eine zu große Rolle. Klar, es geht um einen ermordeten Fußballtrainer. Aber dennoch ist mir das einen Tick zu viel.

Da sind mir die anderen zwischenmenschlichen Beziehungen in dem Buch um einiges lieber. 

Das Vater-Tochter-Gespann macht wirklich Spaß und Lust darauf, mehr davon zu lesen. Der bayerische Humor rundet das Ganze natürlich ab. 

Manchmal gerät der Kriminalfall an sich ein wenig in den Hintergrund. Daher gibt es einen Stern Abzug und 4 von 5 Sterne von mir.

Trend & Test 11.02.2019, 13.00

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Social
google-plus.png twitter.png 
youtube.png rss.png 
Empfehlungen

 






Networked Blogs
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ich bin dabei

gofeminin Bloggerclub

dm Marken Insider

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Gefolgt von
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031