Trend & Test

kaffeespezialitaeten-mit-der-saeco-granbaristo-avanti-hd8978-01-anzeige- - Trend und Test - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Kaffeespezialitäten mit der Saeco GranBaristo Avanti (HD8978/01) -[ANZEiGE]

Wie sagt meine Oma immer: "Ich freue mich, wenn ich bei meinen Enkelkindern bin, denn da bekomme ich so richtig frischen, echten Kaffee". Mit Ihren inzwischen 86 Jahren ist sie begeistert von unseren Kaffeevollautomaten.

Wir können sie da gut verstehen. Seit wir uns vor rund 15 Jahren den ersten Vollautomaten geleistet haben, sind wir große Fans dieser Maschinen. Für uns bietet ein Kaffeevollautomat eine einfache und schnelle Zubereitung unserer liebsten Kaffeesorten. Da hat sich in den letzten Jahren auch einiges getan.

Unsere erste Maschine war eine Saeco. Zwischendurch haben wir einige anderen Marken ausprobiert, um letztendlich doch wieder bei dieser Marke zu landen. Daher haben wir hier gute Vergleichsmöglichkeiten. Nun hatten wir die Möglichkeit, die Philips Saeco GranBaristo Avanti zu testen und haben das natürlich gerne wahrgenommen:




1. Lieferumfang und Design

Im Lieferumfang sind neben der Maschine mit Milchbehälter ein Wasserfilter, Entkalker und Reinigungspinsel enthalten. Wer schon Vollautomatenbesitzer ist, kennt das: ein kleines Extrapaket mit Zubehör oder auch Gutscheinen. Finde ich immer wieder eine gute Sache.

Das Design überzeugt uns auf den ersten Blick. Die Maschine ist recht schmal und passt so bestimmt auch in kleinere Küchen.


Als kleines Manko können wir hier anmerken, daß die Behälter für Wasser und Kaffeebohnen von oben befüllt werden bzw. nach oben hin entnommen werden - wenn darüber Hängeschränke sind, muss man das Gerät halt vorschieben bzw. bewegen. Für uns ist das kein großer Kritikpunkt, weil das bei allen bisherigen Maschinen so war.

Die Front besteht aus Metall und sieht dank Edel-Stahl eben auch edel aus. Die Seitenteile bzw. der Rest bestehen aus Plastik, was aber dem Design keinen Abbruch tut. Die Maschine selbst ist sehr gut verarbeitet. Da gibt es gar nichts zu meckern. Die Spaltmaße passen, nichts ist uneben. 


Das Bedienfeld verfügt über eine sog. Touchbedienung. Es ist ledigleich einfarbig. Alleine hier kann man unter den 7 gängigsten Kaffeespezialitäten wählen bzw. sich Milchschaum ausgeben lassen.

 Die Tasten sind illuminiert, die weiteren Bedienelemente reagieren haben einen angenehmen Druckpunkt und sind auch mit dicken Fingern gut zu bedienen.

 2. Bedienbarkeit mit und ohne App

Ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung reicht aus, um gleich mit der Maschine loslegen zu können. Die Anleitung ist gut bebildert und man weiß nach einem kurzen Blick, was zu tun ist.

Ist die Maschine fertig eingerichtet und befüllt, lässt sie sich ohne App intuitiv bedienen. Hier kann man wirklich nicht viel falsch machen. Etwige Präferenzen lassen sich direkt an der Maschine gut einstellen.


Ein tolles Gimmick ist auf jeden Fall die App, mit der man seine Kaffeespezialitäten noch verfeinern kann. Letztendlich hat man mit der App die Möglichkeit, zwischen 18 Kaffeespezialitäten zu wählen.

Damit man die richtige App schnell herunterladen kann, ist an der Maschine der passende QR-Code auf einem Aufkleber angebracht. Diesen einfach scannen.

Nach dem Öffnen der App benötigt man eine Bluetooth-Verbindung. Ist diese aktiviert, findet die App den Vollautomaten sehr schnell. Nun muss man nur noch den Code, der im Bedienfeld erscheint eingeben und schon ist man mit seiner Maschine verbunden. Hierbei gibt die App auch jeden Schritt vor, sodaß man hier auch keine großen Kenntnisse braucht.


Begeistert bin ich von dem abnehmbaren Milchbehälter, der einfach mittels Anklicken direkt an die Maschine befestigt wird. Er lässt sich einfach befüllen, auch wenn er am Gerät angeschlossen ist. Da er weniger als 1l Fassungsvermögen hat, ist das auch öfter nötig. Vor allem bei uns, wo wir gerne Cappu und Latte trinken.

Egal zu welcher Kaffeespezialität - der Milchschaum hat immer eine wunderbare Konsistenz.

Die Schnellreinigung per Knopfdruck des Schlauchs sorgt dafür, daß keine Reste hängen bleiben. Dabei gelangt kein Wasser in den Behälter, sodaß man diesen dann wunderbar im Kühlschrank aufbewahren kann. Aufgrund der Form des Behälters, nimmt dieser aber einigen Platz in Anspruch.

Auch die sonstige Reinigung des Behälters ist einfach, da er sich einfach auseinanderbauen und wieder zusammensetzen lässt.

Über was man vielleicht noch meckern kann, ist der Auslaß für die Getränke. Unsere regulären Latte Macchiato-Gläser passen nicht darunter. Dazu muss man vorne erst die Verblendung abnehmen, da aufgrund des Desgins hier doch Platz verloren geht.

3. Saeco Aqua Clean Wasserfilter

Der Wasserbehälter hat mit 1,7 Liter eine ausreichend hohes Fassungsvermögen. Hier muss nicht ständig nachgefüllt werden. 

Klasse finden wir auch den Wasserfilter, der im Lieferumfang enthalten ist.

Der Seaco AquaClean sorgt für kalkfreies und weicheres Wasser. Das schmeckt man auch bei den zubereiteten Produkten. Bei der Installation des Wasserfilters wird man durch das Programm der Maschine geführt. Auch hier ist die Bedienung kinderleicht.

Weiterhin sorgt der Wasserfilter auch für eine längere Haltbarkeit der Maschine und sollte regelmäßig gewechselt werden. Auch hier zeigt die Maschine an, wenn es soweit ist.



4. Geschmack der Zubereiteten Produkte

Hier gibt es wirklich gar nichts zu meckern. Ob Espresso, Cappucchino, Latte Macchiato, Lungo, Crema und wie sie nicht alle heißen - jede Kaffeespezialität schmeckt in den Grundeinstellungen mit unseren Lieblingsbohnen einfach nur fein.

Die App hilft hier wunderbar beim ausprobieren und auch die Experteneinstellungen sorgen für einen feinen Kaffeegenuß.


Schön an der Maschine ist auch, daß sie wesentlich leiser ist, als unsere bisherigen Vollautomaten. Das muss unbedingt noch erwähnt werden.

Der Preis für die Saeco GranBaristo Avanti liegt im UVP bei 1699,00 Euro. Das ist nicht wenig. Es gibt sie inzwischen auch einige Hundert Euro günstiger bei Amazon.

Unser abschließendes Fazit: 

Vom Design her hat und das schmale Maschinchen wirklich gleich von Anfang überzeugt. Die intuitive Bedienung und der abnehmbare Milchbehälter sind ebenfalls eine tolle Sache. 

Als Technikfans sind wir natürlich begeistert davon, die Maschine per App bedienen zu können. Aufstehen bzw. sonst bedienen muß man sie dennoch. Noch kennen wir keine Maschine, die sich selbst die Milch auffüllt oder die Tasse selbstständig unter den Ausguß stellt. Manche finden sowas völlig überflüssig, wir mögen das dennoch.

Der Geschmack der Kaffeespezialitäten in den Standardeinstellungen ist durchweg sehr gut. Und eben auch die Möglichkeiten, sich hier selbst geschmacklich per App auszuprobieren.


Das größte Manko ist sicherlich, daß keine regulären Latte-Gläser darunter passen. Baut man aber die höhenverstellbare "Schiebeeinheit" weg, ist auch das möglich.

Auch beim Milchbehälter muß man per Hand regeln, daß Milch ausgegeben wird. Macht man das nicht, versucht die Maschine die Milch zu erwärmen und hochzupumpen. Sonst passiert aber nichts, außer daß es viel Wasserdampf gibt. Man wird vorab immer daran erinnert, den Ausgabestutzen herauszuziehen, aber irgendwie übergeht man das.

Der UVP ist recht hoch angesetzt. Hier denken wir, daß es eben aufgrund der Technik und Appbedienung so teuer wird. Ob sich das lohnt, muß jeder für sich entscheiden. 

Wir haben uns dennoch in das Maschinchen verliebt und empfehlen es daher auch gerne mit 4 von 5 Sternchen weiter. 

*kostenloses Produkt

Trend & Test 13.01.2017, 20.42

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Social
google-plus.png twitter.png 
youtube.png rss.png 
Empfehlungen

 






Networked Blogs
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ich bin dabei

gofeminin Bloggerclub

dm Marken Insider

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Gefolgt von
2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031