Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Küche

Exquisa Kräuterquark - ideal für die LowCarb Küche

Vielleicht habt Ihr es ja mitbekommen, daß ich mich seit etwas mehr als einem Monat gesundheitsbedingt LowCarb ernähre. Seit dem sind überwiegend eiweißreiche Produkte in meinem Kühlschrank zu finden.

Ganz vorne mit dabei ist natürlich auch Quark. Man möchte gar nicht glauben, wie vielseitig Quark sein kann und daher habe ich mich sehr gefreut, daß ich gemeinsam mit 399 anderen Testen den feinen Kräuterquark von Exquisa ausprobieren durfte. Ist ja nicht so, daß ich den nicht schon kenne. Aber mit den vielen Bechern konnte ich noch einige Menschlein mehr davon überzeugen.

...weiterlesen

Trend & Test 21.04.2017, 12.06 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Plemo - eine kleine, aber feine Küchenwaage

Jetzt kommt sie wieder, die Backzeit. Während ich im Sommer weniger backtechnisch in der Küche stehe, freue ich mich jetzt schon auf unsere diesjährige Plätzchenschlacht. Gerade jetzt in unserer neuen, großen Küche habe ich ausreichend Platz dazu.

Platz ist aber nicht alles, es braucht auch große und keine Küchengeräte, die mich dann in meinem Backwahn unterstützen. Vom Teigroller bis hin bis zum Backofen, gibt es viele Helferlein in der Küche. Heute stelle ich Euch eine kleine, feine Küchenwaage von Plemo vor.

...weiterlesen

Trend & Test 29.10.2016, 16.15 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Morphy Richards - Innovationen für die Küche

Unsere Küche ist das Herzstück unseres neuen Hauses. Wenn ich mir so überlege, dass wir diese bereits bestellt hatten, ohne dass Baubeginn war, bin ich heute umso glücklicher damit. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt hier. Mit der Familie, mit Freunden, mit jedem der uns besucht. Eigentlich ist sie eher schlicht, aber mit viel Platz und ein paar designtechnischen Überraschungen.

Nun ist uns nicht nur wichtig, wie die Küche an sich aussieht, sondern auch, was sich darin bzw. auf der Arbeitsplatte befindet. Früher hatten wir kaum den Platz für all die Küchenhelfer, die wir regelmässig nutzen. Jetzt ist das bei einer reinen Arbeitsfäche von zusammengerechnet 6 Metern kein Problem mehr. Jetzt steht dort sogar ein Toaster. Und der bleibt auch dort stehen, denn in Sachen Design ist auch er ein echter Hingucker - der Redefine Toaster von Morphy Richards.

...weiterlesen

Trend & Test 09.06.2016, 18.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Avery Zweckform LIVING - die neuen Etiketten für ein schönes Zuhause

Adressieren, Ordnen und Organisieren - dafür nutzen wir seit langer Zeit schon die Produkte von Avery Zweckform. Mit den neuen Lifestyle-Etiketten möchte Avery Zweckform uns in Zukunft aber auch unser Zuhause verschönern.


Dazu wurde eine spezielles Sortiment entwickelt, dass sich wunderbar für Küche, Haushalt, Deko, Kinderzimmer, Werkstatt und vielem mehr eignet. Die hochwertigen Living-Etiketten kann man nach Lust und Laune beschriften und damit dekorieren. Die Etiketten verleihen Gläsern, Dosen, Flaschen und vielem mehr das besondere Etwas.

Ich durfte ein paar wenige Produkte einmal genauer kennenlernen.


Transparente Küchen-Etiketten
Ob für Gläser, durchsichtige Dosen und Boxen in der Küche - hier ist die Beschriftung mit den transparenten Küchen-Etiketten kein Problem mehr. Sie sind vielseitig einsetzbar, wasser- und reißfest sowie für Temperaturen von -20 Grad bis +80 Grad geeignet. Ideal zum Beschriften mit Permanent Marker.


Ebenfalls in den unterschiedlichsten Farben und Formen erhältlich und wirklich ideal bei allem ,was mit Küche, Aufbewahren, Einmachen und ähnlichem zu tun hat. Diese Etiketten hier haften permanent an allen glatten Flächen. Es gibt sie aber auch als wiederablösbare Etiketten.



Beschreibbare Pflanzenschilder

Selbstgepflanzte und -geerntete Kräuter schmecken einfach am Besten. Nicht jeder kennt sich aber mit Kräutern aus und oft gibt es Kräuter in vielen verschiedenen Ausführen. Man denke da nur an Minze ;o). Hier sind die beschreibbaren Pflanzenschilder wirklich klasse. Sie sind - wenn mit permanentem Marker beschrieben - wasserfest und können im Innen- und Außenbereich eingesetzt werden.


Ich habe sie einfach alle schnell mit der Hand beschriftet und in Töpfe sowie im Garten verteilt. Für den Außenbereich finde ich das Plastik ein wenig weich, wenn man es in die Erde stecken möchte.

Für innen sind sie aber einfach super geeignet. Hier dürften gern mehr als zwei Stück der Pflanzstecker in der Verpackung sein. Toll finde ich, dass sich die Etiketten einfach wieder vom Stecker lösen lassen. So sind sie mehrfach wiederverwendbar.


Tafel-Etiketten mit Kreidestift
Die Tafeletiketten gibt es in verschiedenen Formen sowohl als Etikett als auch als Schild. Man kann sie mit dem dazu passenden Tafelstift schnell und effektvoll beschriften. Wie das bei Kreide so üblich ist, kann man diese auch wieder abwischen. So kann man die Tafel-Etiketten immer und immer wieder verwenden.


Nur zu fest aufdrücken beim Beschriften sollte man nicht, da dann noch Spuren erkennbar sind, bei der erneuten Verwendung. Als Etiketten kleben sie auf allen glatten Flächen. Für mich sind die Tafeletiketten das Must-Have dieser Serie.

Gerade zu Dekozwecken oder auch um selbstgemachte Geschenke eindrucksvoll zu präsentieren, finde ich die Tafeletiketten wunderbar geeignet.

Fazit: Mir gefallen die neuen Etiketten und Schilder von Avery Zweckform richtig gut. Besonders die beschreibbaren Pflanzenschilder oder die Tafel-Etiketten haben mein Dekoherz im Sturm erobert. Das gesamte Sortiment beinhaltet für jeden Einsatzmöglichkeit das passende Produkt.

Wenn es in Zukunft ans Einrichten der neuen Küche geht, werde ich mit Sicherheit auf die neuen Avery Zweckform Livestyle-Produkte zurückgreifen.

Schaut unbedingt einmal hier auf der Seite von Avery für die neuen Living-Etiketten vorbei und sucht Euch die für Euch passensten Schilder aus.

PR-Sample/Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Trend & Test 07.09.2015, 15.31 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Maggi Kräuter & Bouillon - kleine Küchenhelferlein in Würfelform

Eine Brühe bzw. Bouillon ist oftmals schnell selbst hergestellt. In dieser Hinsicht muss ich aber zugeben, dass ich mir diesen Arbeitsschritt meistens spare und dann doch auf Produkte in Pulver- oder Würfelform zurückgreife. Und als Maggi-Blogger hatte ich jetzt schon längere Zeit die Möglichkeit, die neuen Maggi Kräuter & Bouillon auszuprobieren.

Das schreibt Maggi über sein neues Produkt:
Der neue Würzgenuss von MAGGI: Kräuter & Bouillon. Eine feinwürzige Bouillon mit der extra Schicht an ausgewählten Kräutern. Fein abgeschmeckt mit Meersalz & natürlich ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe. Ideal zum würzen und verfeinern.



Die neuen Brühwürfel gibt es in den Sorten:
  • Maggi Kräuter & Bouillon Huhn - mit Petersilie, Schnittlauch & Kerbel
  • Maggi Kräuter & Bouillon Gemüse - mit Petersilie, Schnittlauch & Kerbel
  • Maggi Kräuter & Bouillon Rind - mit Petersillie, Schnittlauch & Thymian

In einer Packung sind 8 Würfel für je 0,5l Brühe enthalten. Die Würfel sind nochmals einzeln verpackt und lassen sich daher sehr gut dosieren bzw. anwenden.

Der Preis für eine Packung mit 8 Würfeln (ausreichend für 4 Liter Bouilon) liegt bei ca. 1,69 Euro.


Unser Test:

Wie oben schon erwähnt haben wir die letzten Wochen immer mal wieder zum Würzen und Verfeinern auf die neuen Brühwürfel von Maggi zurückgegriffen.
Mit Maggi Kräuter & Bouillon lassen sich wirklich die unterschiedlichsten Gerichte einfach aromatisch und ausgewogen würden. Egal ob man die Würfel als Basis einer Suppe nimmt, diese in Salatsauce verwendet, damit Fleisch mariniert oder sie einfach als kleines Würzextra in die unterschiedlichsten Gerichte gibt. Die Würfel sind wirklich vielseitig einsetzbar und man schmeckt sogar die einzelnen Gewürze heraus.

Neben einer klassischen Nudelsuppe bis hin zu Pizzasauce - es gibt auf den ersten Blick nun nichts, wo man die schlauen Würfelchen nicht verwenden kann.

Zuletzt kam Maggi Kräuter & Bouillon bei einem unserer Lieblingsgerichte zum Einsatz. Das Rezept unserer Paprika-Carbonara möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Zutaten:
150 g Parmaschinken
1 Zwiebel(n) (Gemüsezwiebel)
2 Paprikaschote(n), rot
400 g Nudeln (Spaghetti)
4 EL Olivenöl
200 ml Sahne
200 ml Gemüsebrühe
2 Ei(er)
6 EL Ajvar
60 g Parmesan, gerieben
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Den Parmaschinken in dünne Streifen schneiden und die Zwiebeln fein würfeln. Die Paprikaschoten putzen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In der Zwirschenzeit die Spaghetti in Salzwasser kochen.

Nun den Schinken, die Zwiebel- und Paprikawürfel in einer Pfanne mit dem Olivenöl anbraten. Ajvar, Salz und Pfeffer dazugeben. Dann die Gemüsebrühe dazugeben. (Hier haben wir 200ml Wasser und 1 Würfel Maggi Kräuter & Bouillon in die Pfanne gegeben). Die Eier mit der Sahne verquirlen.

Die gekochten Spaghetti abgießen und noch etwas vom Nudelwasser aufheben. Die Nudeln in die Pfanne zur Sauce geben und evtl. mit ein bisserl Nudelwasser geschmeidig rühren.

Zum Schluß die Sahne-Ei-Mischung und den Parmesan dazugeben. Nicht mehr kochen (da sonst das Ei stockt).

Je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen und dann Genießen!


Weitere feine Rezepte findet Ihr übrigens direkt auf der Seite von Maggi. Viel Spass beim Ausprobieren!

Trend & Test 05.06.2015, 10.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Krups Prep & Cook - vier Wochen später

Eigentlich wollte ich Euch hier viel mehr zeigen, was ich mit dem Prep & Cook von Krups gezaubert habe. Aber meine Tage sind einfach nicht länger als 24 Stunden ;o). Auch wenn ich Euch hier nicht alle Rezepte zeigen kann oder das, was ich alles ausprobiert habe, kann ich Euch aber abschließend noch etwas über den "Preppie" erzählen.

Ich war ja bisher immer Küchenmaschinenlos. Oft haben Freundinnen schon versucht, mich von der Konkurrenz zu überzeugen. Der Preis war mir aber immer zu hoch. Daher war ich natürlich mehr als begeistert, dass ich hier mittesten durfte.

In meinem ersten Bericht habe ich Euch ja schon etwas über die technischen Eigenschaften und das Zubehör erzählt. Heute möchte ich Euch einfach noch ein wenig zur Anwendung selbst erzählen. Wem das alles zuviel wird, der kann relativ weit nach unten scollen, da habe ich alle Vor- und Nachteile, die für mich wichtig sind, nochmals aufgeführt.

Dank der tollen beiden tollen Rezeptbücher, aus denen sich wirklich jedes Rezept wunderbar umsetzen lies, habe ich mich auch schnell an eigene Rezepte getraut. Die Krups Prep & Cook kann man wirklich liebevoll als "idiotensicher" bezeichnen.

Schnell hat man raus, welchen Aufsatz man benötigt und wie man andere Rezept für den Preppie umwandeln kann.

Die fehlende Waage, die wohl bei der Konkurrenz mit dabei ist, geht mir so gar nicht ab. Wenn ich koche, bereite ich alle Zutaten schon vorab vor. Sprich, ich schneide in Stücke und wiege ab. Um mich rum stehen dann immer Schüsselchen und Teller mit den Zutaten. Ich brauche also gar nichts reinwiegen, weils schon vorher erledigt ist.



Bei mir haben alle Aufsätze das getan, was sie auch tun sollten: geschlagen, emulgiert, zerkleinert, gerührt. Dabei gab es auch keine großen Probleme. Die Zutaten waren immer alle in der Konsistenz, in der ich sie brauchte.

Was ich klasse finde, ist der Sicherheitsdeckel - so wie ich ihn nenne. Da die Messereinsätze doch recht scharf sind, ist das ein zusätzlicher Aspekt für mich. Sitzt der Deckel nicht feste auf, lässt sich das Gerät nicht starten. Öffnet man den Deckel während des Vorgangs, schaltet sich die Maschine sofort hab. Das finde ich eine tolle Sache.

Der Deckel hat ein Einfüllloch. Hier kann man während des Kochvorgangs noch weitere Zutaten hinzugeben. Manchmal fand ich es ein wenig zu klein. Für Flüssigkeiten wäre es schön, wenn es einen Trichter gebe.


Die tolle Küchenmaschine schafft wirklich alles. Von Saucen, Suppen bis hin zu schwerem Brotteig. Marmelade und auch Hauptgerichte sind einfach zu bewerkstelligen.

Ich muss zugeben, dass ich hier wirklich zur großen Süßspeisenkönigin wurde. Am liebsten habe ich tatsächlich auch Nachspeisen und Pralinchen zubereitet. Mann und Kind lieben mich dafür noch immer. Das alleine war es ja schon den Test wert ;o).

So gern ich die Krups Prep & Cook genutzt habe, so ungern habe ich sie gereinigt. Jetzt sind wir also bei dem für mich größen Manko der Maschine angekommen: dem Reinigen!



Der Deckel muss zum Reinigen wirklich immer auseinandergebaut werden. Ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Deckel das nicht auf Dauer mitmacht und vielleicht doch irgendwann einmal bricht oder nicht mehr ganz so dicht hält. Es gibt einfach zuviele Ränder und Spalten, an denen sich die Zutaten absetzen können. So muss der Deckel wirklich IMMER auseinander gebaut werden. Egal, was man im Prep & Cook zubereitet.

Auch der Behälter selbst ist nicht immer einfach zu reinigen. Auch wenn hier die Maschine ein Reinigungsprogramm anbietet (Aufsatz, Wasser und Spülmittel rein und eine Minute laufen lassen), muss man natürlich nachreinigen. Ich mache das bevorzugt per Hand, denn der Preppie muss für die Spülmaschine erst mal auseinander gebaut werden. Dann nimmt er auch noch viel Platz ein. Da geht es von Hand doch noch schneller und einfacher, auch wenn das Gewicht da nicht zu unterschätzen ist.



An den Rändern und auch unter der Rührvorrichtung für die Messer/Aufsätze sammelt sich hier gerne mal etwas an, was dann auch gar nicht so leicht zu reinigen ist. Die Messer/Aufsätze selbst haben kleine Einkerbungen und Kannten, wo sich auch vieles sammelt, was man so leicht nicht mehr wegbekommt. Teilweise verteilen sich die Speisereste/Zutaten auch dort, wo man sie dann nicht erwartet hätte ;o).

Ja, es kann (fast) alles in die Spülmaschine. Aber da wir oft Vor-, Haupt- und Nachspeise gekocht haben, kann ich das Zubehör dazwischen nicht immer in die Spülmaschine stecken.

Ein "Problem" muss es aber wohl bei solch einer tollen Maschine wohl geben und das war bei mir eben das Thema Reinigen ;o).



Für diejenigen, die nicht soviel lesen wollen, gibt es hier eine Liste mit Vor- und Nachteilen, die mir aufgefallen sind (was nicht heißt, dass diese komplett sind, jeder hat andere Erwartungen an solch ein Maschinchen):

Vorteile:
  • hochwertige Verarbeitung
  • kinderleichte Bedienung
  • Display sehr gut
  • die Bedientasten haben einen guten Druckpunkt
  • Signaltöne sind gut hörbar
  • ansonsten arbeitet das Gerät sehr leise
  • mitgeliefertes Zubehör ist sehr hochwertig
  • die vorprogrammierten Programme
  • die Füllmenge ist ideal für 3 - 4 Personenhaushalt
  • je nach Rezepten nur ein Arbeitsschritt nötig
  • Dampfgaren funktioniert einwandfrei

Nachteile:
  • Dampfgareinsatz zu klein
  • Reinigung sehr aufwendig
  • Ausguss an Schüssel nicht sehr vorteilhaft
  • es kann nicht gebraten werden (Röstaromen fehlen)
Unser Fazit:
Wir geben unseren Prep & Cook von Krups keinesfalls mehr her. Uns macht das Kochen wirklich so viel Spaß damit, dass wir die schlaue Küchenmaschine nicht mehr missen. Die Arbeit damit wird wirklich erleichtert (naja, bis auf das Reinigen).

Krups wirbt mit dem Slogan "Die ganze Küche in einem Gerät". Nein, das schafft auch der Preppie nicht. Ohne Herd und auch Backofen kommt man einfach nicht aus ;o). Da braucht es schon einiges mehr. Das, was das Gerät aber kann, ist einfach toll.

Ich kann jedem, der gerne kocht und bäckt die Krups Prep & Cook wirklich empfehlen. Mit 800.-- Euro ist sie zwar nicht gerade günstig, liegt aber noch weit unter der Konkurrenz von Vorwerk. Jeder muss hier selber entscheiden, ob er sich eine solch teure Arbeitserleichterung zulegt, oder lieber bei herkömmlichen Mixern usw. bleibt.

Von uns gibt es 4 von 5 Punkte! Dankeschön an die Lecker-Scouts, dass wir bei diesem tollen Test dabei sein durften.

Trend & Test 15.04.2015, 08.50 | (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Krups Prep & Cook - wir probieren uns mal wieder durch die Kochbücher

Jeden Samstag Morgen sitzen wir zusammen und überlegen uns, was wir die kommende Woche alles essen wollen. Dann wird der Einkaufszettel geschrieben und der der Großeinkauf erledigt. Dieses Wochenende allerdings sind wir viel unterwegs und da haben wir uns einfach mal wieder Ideen aus den Kochbüchern des Krups Prep & Cook geholt.

Für den Samstag gab es dann auch gleich wieder ein komplettes Menü. Das war eindeutig zuviel, aber furchtbar lecker. Hier kommen die Rezepte und unsere Meinung zum Geschmack:



Vorspeise:
Kartoffelsuppe - für 4 Personen:
1 Zwiebel, halbiert
500g Kartoffeln, in Stücken
60g Sellerie, gewürfelt
2 Möhren in Stücken,
1 Stange Lauch, in Ringen
800ml Wasser
2EL Gemüsebrühe
1EL Majoran
Salz
Pfeffer, gehackte Petersilie
4 EL Sahne
4 Würstchen in Scheiben

Die Zubereitung mit dem Krups Prep & Cook war mal wieder furchtbar "easy" und ging einfach von der Hand:
Das Ultrablade-Universalmesser einsetzen. Zwiebeln in den Behäter geben und auf Stufe 12 / 10 Sekunden zerkleinern. Nachdem man alles mit dem Spatel in die Mitte geschoben hat, gibts man Katroffeln, Sellerie, Möhren und Lauchringe dazu. Wasser, Gemüsebrühe und Gewürze kommen auch noch dazu.
Das Gerät einfach auf P2 einstellen - die Zeit auf 30 Minuten ändern. Nach Ablauf des Programms einfach noch die Würstchenscheiben unterrühren und kurz ziehen lassen. Mit einem Löffel Sahne und Petersilie bestreut servieren.

Unsere Meinung: Superduperlecker. Auch wenn unsere Suppe nicht so stückig war, wie auf dem Bild im Kochbuch, hat sie uns sehr gut geschmeckt.



Hauptgericht:
Putengeschnetzeltes mit Champignon-Rahm-Sauce - für 4 Personen
2 kleine Zwiebeln, halbiert
1 Knoblauchzehe, halbiert
2 EL Öl
650g Putenschnitzel in Streifen geschnitten
250ml Wasser
250ml Sahne
1 Würfel Gemüsebrühe
3EL Tomatenmark
2EL Sojasauce
Salz
Pfeffer
200g Champignongs in Scheiben
4 - 6 EL heller Saucenbinder
evtl. Petersilie zum Garnieren

Mit rund 15 Minuten Vorbereitungszeit und gerade mal 27 Garzeit, ging auch dieses Rezept schnell von der Hand.
Das Ultrablade-Universalmesser einsetzen. Die Zweibel und die Knoblauchzehe in den Behälter geben. Stufe 10 /10 Sekunden lang zerkleinern.

Den Misch-/Rühreinsatz einsetzen, alles mit dem Spateil in die Mitte schieben. Jetzt das Öl und das Fleisch hinzufügen und mit dem Spatel gut verteilen. Das Garprogramm P1 starten.

Am Ende des Programms das Wasser, die Sahne, den Brühwürfel, das Tomatenmark, die Sojasauce, Salz und Pfeffer zugeben. Gut verrühren und das Garprogramm P3 starten. Nach 10 Minuten einfach noch die Champignons zugeben und weitergaren. Zu Schluß den Saucenbinder einrühren. Das geht auf Stufe 3/100 Grad/2 Minuten am Besten.

Unsere Meinung: Ehrlich gesagt, war ich beim Putengeschnetzeltem erst ein wenig skeptisch. Dass es aber dann so gut schmeckt und in der Zubereitung so einfach ist, hat uns mehr als überzeugt. Geschnetzeltes geht von der Zubereitung wie hier genannt immer. Die Angaben an Zutaten und Flüssigkeiten stimmen sehr gut. Als Grundrezept auch sehr gut geeignet.



Nachspeise:
Choco-Coco-Dessert für 4 Personen
400ml Kokosmilch
400ml Milch 1,5%
50g Zucker
50g dunkle oder Vollmilchschokolade in Stücken
60g Tapiokaperlen (Stärkeperlen)

Bevor wir zum "Ruckzuck-Rezept" kommen, verrate ich Euch, dass man die Tapiokaperlen am besten über Amazon bezieht. Da gibt es unterschiedliche Händler, die hier veschiedene Packungsgrößen anbieten. Wer einen Asialaden in der Nähe hat, wird dort sicher auch fündig. Sogar in unserem kleinen Kaff gab es die Stärkeperlen, die auch aus Bubble-Teas bekannt und vollkommen geschmacksneutral sind.

Den Misch-/Rühraufsatz einsetzen. Kokosmilch, Milch, Zucker und Schokolade in den Behälter geben. 5 Minuten/Stufe 3/90 Grad rühren.

Nun die Tapiokaperlen hinzufügen und das Dessert-Ptrogramm einstellen. Hier auf 30 Minuten/Stufe 3/95 Grad ändern.

Nach Ende des Pgramms die Mischung in Gläser füllen (ich habe 220ml Weck-Gläser). Hier reicht die Mischung für 4 Gläser. Vor dem Servieren ca. 2 Stunden kühlen.

Unsere Meinung: Das Kind liebt dieses Dessert. Wir als Erwachsene empfanden die Tapiokaperlen als überflüssig. Aber die brauchte es halt als Stärke. Bubble-Pudding könnte man dazu sagen. Man muss Gelantine oder eben die Konsistenz davon mögen, um dieses Dessert wirklich gut zu finden. Es geht, hat aber nicht überzeugt.

Auch wenn bei Euch die Kreativität in der Küche mal feststeckt, dann reicht ein Blick in die Kochbücher des Preppie. Die Grundrezepte darin lassen sich um ein Vielfaches ändern. Oder man probiert wie wir einfach aus, ob die vorgebenen Zutaten auch ein leckeres Menü ergeben ;o).

Trend & Test 11.04.2015, 20.51 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Krups Prep & Cook - schon jetzt habe ich die Maschine ins Herz geschlossen

Seit gefühlten 20 Jahren bin ich am überlegen, ob ich mir nicht doch mal eine schlaue Küchenmaschine zulege. Ich weiß nicht, wie oft ich schon überlegt habe, mir z. B. die bekannte und extrem preisintensive Maschine der Firma Vorwerk zu holen. Der Preis dafür war mir aber immer zu hoch. Über 1000.-- Euro und noch für jedes Zubehör extra zu zahlen, hat mich bisher davon abgehalten, solch ein Gerät zu kaufen.

Jetzt gab es bei den Lecker Scouts eine ganz tolle Aktion auf die ich mich beworben habe. Die Freude war groß, als ich die Zusage erhielt, denn endlich habe ich solch eine Küchenmaschine, die ich immer ausprobieren wollte.



Die neue KRUPS Prep&Cook ist eine funktionale Küchenmaschine, die viele unterschiedliche Küchengeräte in einem vereint. Heute möchte ich Euch in meinem ersten Beitrag etwas mehr über die technischen Funktionen erzählen, sowie unser erstes Menü vorstellen, dass wir damit ausprobiert haben. Ich kann Euch nur sagen, es wird lecker....

KRUPS Prep&Cook ist eine multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion. Sie vereint alle Küchengeräte in einem, um im Hand-umdrehen leckere, abwechslungsreiche Gerichte zuzubereiten. Mit KRUPS Prep&Cook können Sie: kochen, schmoren, dampfgaren, dünsten, rühren, kneten, aufschlagen, Teig gehen lassen, emulgieren, vermischen, mixen, zerkleineren, schneiden, mahlen, uvm.


Geliefert wird die KRUPS Prep& Cook gut geschützt in einem großen Karton mit einigem Zubehör. Neben einem tollen Rezeptbuch mit über 1 Mio. Menüvorschlägen, einen Gutschein für ein weiteres Kochbuch, einen Kochlöffel wie eine Reinigungsbürste gab es noch einen praktischen Aufbewahrungsbehälter mit folgenden Zubehörteilen:
  • Universalmesser
  • Schlag-/Rühraufsatz
  • Knet-/Mahlmesser
  • Misch-/Rühraufsatz
  • Dampfgareinsatz



Bevor wir aber jetzt zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Prep&Cook kommen, gibt es hier erst mal die technischen Daten in der Übersicht:
  • Leistung: 1550 W
  • Temperaturbereich: 30 - 130 Grad, in Stufen von 5 Grad einstellbar
  • Betriebsdauer: 5 Sekunden bis 2 Stunden, einstellbar im 5 Sekunden-Stufen
  • Anzahl der Geschwindigkeitsstufen: 12 Stufen - Stufe 1 und 2 drehen im Intervallbetrieb (Stufe 1: 5sec drehen/20sec Pause; Stufe 2: 10sec drehen/10sec Pause), 10 weitere Geschwindigkeitsstufen (Stufen 3 bis 12)
  • Fassungsvermögen: 4,5 Liter (Nutzkapazität 2,5 Liter) für 4 - 6 Personen
  • Geräuscharm für eine komfortable Verwendung
  • Abmessungen und Gewicht: 339x385x320mm - 6,6 Kilo


Damit man einen leichten Einstieg findet und gleich loslegen kann, gibt es bei der Prep&Cook von KRUPS sechs voreingestellte Programme:
  • Sauce
  • Suppe
  • Garen
  • Dampfgaren
  • Teig
  • Dessert

In dem beiliegenden Rezeptbuch sind rund 300 Rezepte enthalten, die dank der Programme schnell und einfach nachgekocht werden können. Jedes Rezept und die passenden Einstellungen sowie Zubehörteile werden genau erklärt und werden mit einem ansehlichen Foto präsentiert. Der Maschine liegt weiterhin noch ein Gutschein für ein weiteres Rezeptbuch anbei, dass man sich kostenlus bestellen kann. Auch hier finden sich nochmals tolle Rezepte.

Optisch finde ich die Prep&Cook gelungen. An ihr ist zwar mehr Plastik als alles andere, aber sie ist sehr gut verarbeitet. Sie ist relativ schmal und passt auch in eine kleine Küche. Das deutsche Bedienfeld ist einfach und intuitiv zu bedienen. Das Gewicht mit 6 kg ist zwar nicht ohne, sie lässt sich aber auch einfach verschieben.

Ein schneller Blick in das Rezeptbuch und die Schnellstart-Anleitung haben ausgereicht, um gleich das passende Menü zu finden:

Paprika-CremesuppemitChorizo

Nudeln alá Carbonara

Mousse au Chocolat

Die Zubereitung nach Angaben klappte wunderbar und auch zeitlich mehr als passend. Unser erstes Menü war furchtbar lecker. Vor allem, dass Mousse war ein Traum. Bei den Carbonara hätte es gerne ein wenig mehr Soße sein dürfen und die Paprikacremesuppe - hach - die machen wir bestimmt noch öfter.

Ein kleines Manko gibt es noch: für ca. 800.-- Euro ist die KRUPS Prep&Cook derzeit bei Amazon erhältlich. Günstig geht anders. Aber wenn ich nach der Testzeit noch immer so begeistert bin, wie jetzt, dann ist alles gut ;o).

Trend & Test 03.04.2015, 10.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Emsa Turboline Kräuter- und Gemüseschneider - "We love zubereiten"

Wir kochen und backen gerne. Daher legen wir auch immer großen Wert auf innovative Küchenhelfer. Alles, was uns das Vorbereiten, Kochen und dann auch Servieren erleichtert probieren wir daher sehr gerne aus.



Daher haben wir uns sehr gefreut, dass wir beim EMSA Produkttest "We love Zubereiten" dabei waren und uns den EMSA Turboline Kräuter- und Gemüseschneider ausprobieren durften.

Bisher hatten wir einen elektrischen Zerkleinerer, der aber nicht wirklich so funktioniert hat, wie wir uns das wünschten. Alles was wir zerkleinert haben, war dann eher Mus. Außerdem schaffte er z. B. Nüsse oder gefrorene Früchte so gar nicht. Bei EMSA soll das anders sein.

Der EMSA Turboline wird ergonomisch per Hand bzw. Seilzug betrieben. Er besitzt ein patentiertes Klingensystem. Diese Klingen sind schwenkbar und zerkleinern so mit wenig Kraftaufwand Zutaten wie Zwiebeln, Tomaten, Nüsse, Schokolade und Obst.


Zum Lieferumfang gehören:
  • 1 Behälter
  • Klingensystem
  • Deckel mit integriertem Zugband
  • Bedienungsanleitung und Rezeptvorschläge

Der EMSA Turboline hat eine Fassungsvermögen von 0,9 Liter, was schon relativ viel ist. Der UVP liegt bei 38,99 Euro. Bei Amazon oder in dem ein oder anderen gut geführten Hautshaltswarengeschäft gibt es ihn schon ab 33.-- Euro. Bis auf den Deckel sind alle Teile spülmaschinenfest.

Die Bedienung ist wirklich leicht. Da er ganz ohne Strom funktioniert, ist er leicht überall einsetzbar. Man gibt einfach die Klingen in den Zerkleinerer, die Zutaten dazu und setzt dann den Deckel auf. Je nachdem, wie klein man das Schneidegut haben möchte befestigt man noch den Abstandhalter an den Klingen und betätigt dann das Zugband. Die Klingen rotieren dann und schnippeln (fast) alles, was ihnen in den Weg kommt klein.


Da die Messer furchtbar scharf sind, passt beim Reingeben und Entnehmen bitte auf. Ich habe mich die ersten male wirklich stark daran geschnitten. Nicht umsonst ist zur Aufbewahrung ein Klingenschutz dabei. Jüngere Kinder würde ich auf keinen Fall mit dem Turboline hantieren lassen. Die Messer mit schweizer Technologie sind und bleiben übrigens auch nach mehrmaliger Verwendung verdammt scharf. Sie sind rostfrei.

Der EMSA Turboline steht sicher aufgrund eines Gummirings am Boden. Muss man auch mal fester ziehen, rutscht er nicht gleich weg.

Er ist handlich und findet auch im Schrank gut Platz. Die Kunststoffteile an sich sind leicht zu Reinigen. Nur der Klingeneinsatz lässt sich ausgerechnet etwas schwerer reinigen. In erster Linie muss man wieder aufpassen, dass man sich nicht schneidet. Leider hat er auf der Unterseite eine Rille, in der sich Flüssigkeit oder die Zutaten ansammeln. Je nachdem wie er eben im Geschirrspüler liegt, werden die Messer hier nicht ganz sauber.


Während des Tests galt es, verschiedene Aufgaben zu erfüllen.
Als erstes sollen wir leckeres Bruscetta für 4 Personen zubereiten:
  • 5 Fleisch- oder Strauchtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • 0,5 Bund Basilikum
  • 5 EL Olivenöl
  • ein wenig Salz und Pfeffer



Die Tomaten zur Hälfte teilen und in dem Kräuter- und Gemüseschneider zerkleinern. Knoblauch, Zwiebeln und Basilikum durch mehrmaliges Ziehen am Seilzug in feine Stücke zerkleinern. Danach alle Zutaten in dem Kräuter- Gemüseschneider vermengen. Am besten schmeckt Bruschetta auf frisch gebackenem Ciabattabrot.

Was soll ich sagen? Ich war begeistert, was der kleine, per Hand betriebene Kräuter- und Gemüseschneider so alles schafft. Es brauchte nicht wirklich viel Kraft, um z. B. Zwiebeln und Knoblauch zu zerkleinern. Er hat alles o. g. Zutaten aufgenommen und die so entstandene Mischung hat wirklich für vier Portionen ausgereicht.

Auch in Woche 2 gab es eine neue Aufgabe. Mit dem TURBOLINE Kräuter- und Gemüseschneider lassen sich sogar leckere Smoothies zubereiten. Die Klingen zerkleinern die Früchte und vermischen sie gleichzeitig mit dem Joghurt. Wir sollten einen leckerer Smoothie aus Waldbeeren herstellen:
  • 500 g Tiefkühl-Waldbeeren
  • 150 g Joghurt
  • 20 g Honig
  • ein paar Eiswürfel für den besonderen Frischekick

Wir hätten noch Eiswürfel dazu geben sollen. Die habe ich mir allerdings wetterbedingt gespart und außerdem waren ja die Waldbeeren gefroren. Alle Zutaten wurden in den Kräuter- und Gemüseschneider gegeben und dann die vorgegebenen 5x an dem Seilzug gezogen.


Im gefrorenen Zustand haben hier nicht alle Waldbeeren in den Turboline gepasst. Also habe einfach auf zweimal "gesmootht". Bei den gefrorenen Früchten hatte der Turboline kleine Startschwierigkeiten. Ganz so leicht zerkleinert er Gefrorenes nicht. Zumindest nicht mit 5 Zügen am Seil. Da brauchte es schon ein wenig mehr und einmal haben sich die Messer auch im gefrorenen Gut verhakt.


Auch passt das Rezept nicht so ganz. Das war mehr ein Frozen-Joghurt als ein Smoothie. Ich habe dann einfach noch ein wenig Milch dazugegeben, dann konnte man es auch mit einem dicken Strohhalm trinken.

In der Woche 3 stand dann ein Pesto mit Nüssen auf dem Aufgabenplan.
  • 100g Walnüsse
  • 50g getrocknete Tomaten
  • 100ml Walnussöl
  • Salz und Pfeffer



Da ich schon vorab bei meinen Mittestern lesen konnte, dass die getrockneten Tomaten Probleme machen, habe ich gleich Tomaten eingelegt in Öl genommen. Geht genauso (dachte ich eigentlich) und gibt vermutlich weniger Probleme. Die fehlende Menge an Öl habe ich eben mit dem Walnussöl aufgestockt.

Die Walnüsse waren keinerlei Problem, auch wenn sie gerne ein weniger feiner gehäckselt werden hätten können. Die Tomaten waren allerdings extrem widerspenstig und haben sich ständig um die Messer gelegt. Also doch nicht so einfach wie gedacht. Generell fand ich das Rezept zu "ölig" und zu wenig fein. Salz und Pfeffer haben hier für den Geschmack nicht gereicht, bei mir kamen noch Kräuter dazu. Man muss sich ja nicht immer streng an alle Vorgaben halten. Küche heißt Kreativität ;o). Allerdings konnte mich bei aller Verfeinerei das Rezept nicht überzeugen.



Mein abschließendes Fazit zum Turboline von EMSA:

Der Kräuter- und Gemüseschneider von EMSA schafft vieles, aber eben auch nicht alles. Was ich absolut positiv finde, ist, dass er die Zutaten nicht matscht, sondern wirklich zerkleinert und dabei auch härte Lebensmittel wie eben Nüsse und Eis schafft. Die Messer sind nach 4 Wochen immer noch richtig scharf und tun ihre Arbeit. Das Zerkleinern geht ohne Mühe und ohne großen Kraftaufwand. Toll ist auch, dass bis auf den Deckel alles in die Geschirrspülmaschine kann. Leider bleiben dann und wann aber Reste am Schneideeinsatz zurück und müssen nachgereinigt werden.

Für uns ein kleiner, handlicher Küchenhelfer, den wir inzwischen auch regelmässig im Einsatz haben. Zwei Punkte ziehen wir dennoch ab. Einmal dafür, dass eben nicht alles so einfach wie versprochen gelungen ist und auch für den Reinigungsaufwand des Messereinsatzes. Von uns gibt es daher gute 3 von 5 Sterne und ein Dankeschön an EMSA, dass wir dabei sein durften.

Trend & Test 30.03.2015, 10.27 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Knorr Bouillon pur - obs schmeckt?

Ich bin ja ein Fan der "kreativen Küche" und belasse Rezepte selten so, wie sie angegeben werden. Es wird generell viel ausprobiert. Wozu mir meist die Zeit fehlt, um diese selbst zu kochen sind Fonds oder eben Bouillons. Hier greifen wir gerne auf die fertigen Helferlein zurück.

Nun hatte ich die letzte Zeit die Möglichkeit, mit den Knorr Bouillons pur zu experimentieren. Zum Testen habe ich die Sorten Rind und Gemüse erhalten. Mit im Paket waren auch noch ein tolles Nostalgieschild von Knorr sowie eine Augenbinde, die zur Blindverkostung der Bouillons gedacht ist.



Knorr verspricht:
Das Multitalent eignet sich zum Verfeinern und Abschmecken einer Vielzahl von Gerichten wie deftige Braten, würzige Gratins oder milde Suppen. Bouillon PUR sorgt für einen angenehm reichhaltigen Geschmack und kann direkt zum Gericht oder ins Kochwasser gegeben werden. In praktischen Portionen verpackt, lässt sich Bouillon PUR einfach dosieren.

Die Bouillons pur von Knorr werden ohne Geschmacksverstärker, ohne Konservierungsstoffe und geschmacksverstärkende Zusatzstoffe hergestellt.

In einer Packung Knorr Bouillon pur befinden sich 6 kleine Plastiktöpfchen in denen je 28g enthalten sind. Jedes Töpfchen ergibt eine Flüssigkeit von ca. 500ml. So kann man mit der gesamten Packung rund 3 Liter Bouillon zubereiten. Bouillon pur ist von geleeartiger Konsistenz.

Es ist aber nicht nur dazu da, um z. B. Suppen damit zu kochen, sondern kann zum Verfeinern von Speisen auch direkt zum Gericht gegeben werden. Ob nun Gulasch oder Sauce Bolognese, Rouladen oder klassischer Braten, asiatische Nudeln oder was auch immer - Knorr Bouillon pur passt zu Vielem.



Die Handhabung ist natürlich supereinfach. Töpfchen auf, rein in die Flüssigkeit oder direkt zum Gericht und umrühren. Knorr Bouillon pur löst sich dabei richtig schnell auf.

Während ich die Variante mit Gemüse dazu nutzte, um zu Weihnachten einen Kartoffelsalat zu verfeinern, habe ich die Sorte Rind genutzt, um daraus ein Rindergulasch mit Basmati und Wildreis zu kreieren.

Von Knorr Bouillon Pur Gemüse war ich gleich überzeugt. Der Geschmack ist angenehm, frisch und es schmeckt wirklich nach Gemüse.

Knorr Bouillpn Pur Rind ist einfach nur "bäääh". Entschuldigt bitte, aber anders kann man das nicht sagen. Es schmeckt furchtbar salzig und irgendwie auch fettig. Gut, dass ich noch eine Sahne im Kühlschrank hatte, sonst hätte man das Gulasch wirklich in die Tonne treten können.
Eigentlich sollte der Bouillon ja nach Fleisch und Gewürzen schmecken. Hier schmeckte man wirklich überwiegend Salz. Man könnte meinen, der Entwickler von Knorr Bouillon pur ist schwer verliebt ;o). Denn nur dann versalzt man ja die Gerichte *gg*.



Unser Fazit:
Gemüse ja, Rind auf keinen Fall... Bouillon Pur ist nicht Bouillon Pur. Das merkt man hier bei Knorr so richtig. Eigentlich schade, denn die kleinen Töpfchen sind ganz praktisch und auch platzsparend. Auch sonst hat man im Handumdrehen Geschmack im Wasser und an den Gerichten.

Von uns gibts diesmal Einzelbewertungen:
Knorr Bouillon pur Gemüse erhält von uns 4 von 5 Sternchen und
Knorr Bouillon pur Rind muss mit 0 von 5 Sternen leben.

Trend & Test 30.12.2014, 09.53 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Social
google-plus.png twitter.png 
youtube.png rss.png 
Empfehlungen

 






Networked Blogs

Trend & Test

Mein Instagram
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ich bin dabei

gofeminin Bloggerclub

dm Marken Insider

www.gutscheine.com

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Gefolgt von
2017
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031